Nächste Veranstaltung


LIEDER EINES FAHRENDEN GESELLEN

17. FEBRUAR 2019 | 17:00 UHR

KIRCHE SENT

Franz Schubert (1797–1828)
Allegro in a-moll D 947 für Klavier vierhändig

Johannes Brahms (1833–1897)
Klaviertrio Nr. 3 in c-moll, op. 101


Gustav Mahler (1860–1911)
Quartettsatz a-Moll für Klavier, Violine, Viola und Violoncello
Lieder eines fahrenden Gesellen
für mittlere Stimme, Violine, Viola, Violoncello und Klavier
instrumentiert von Gerhard Präsent (*1957).

Dieser Konzertabend spannt nicht nur einen Bogen über die ganze Vielfalt der musikalischen Romantik, sondern vor allem auch über die Lebensschicksale dreier ihrer größten Vertreter. Die Lieder eines fahrenden Gesellen sind sicher eines der persönlichsten Werke Gustav Mahlers. Unmittelbar betroffen als von einer leidenschaftlichen Liebschaft verlassener junger Mann, schrieb er nicht nur die Musik sondern auch die Texte dieser mal monumentalen, mal zerbrechlichen Lieder selbst. Noch jünger war er, als er sechzehnjährig sein Klavierquartett komponierte. Die Anlehnung an volkstümliche Musik verbindet ihn dabei mit Johannes Brahms, der – geboren in Norddeutschland - Wien als Heimat für seine letzte Lebensphase wählte. Sein Klaviertrio entstand in dieser Periode am Thuner See und lässt alpine Klänge mit ungarischer Rhythmik verschmelzen. Franz Schuberts Klavierstück mit dem Verlegertitel Lebensstürme zeigt ebenfalls das Spätwerk eines großen Romantikers, wobei dieser nur 31 Jahre alt wurde.

Andreas Beinhauer Bariton | Maria-Elisabeth Lott Violine | Christoph Klein Viola | Pedro Pelaez Romero Violoncello
Hsu-Chen Su Klavier | Flurin Rüedlinger Klavier

In Kooperation mit der Società d'Ütil public Sent. Unterstützt durch die Fundaziun Giovaninna Bazzi-Mengiardi, Gemeinde Scuol, Stiftung Dr. Valentin Malamoud, Boner Stiftung für Kunst und Kultur und Willi Muntwyler Stiftung. Herzlichen Dank!